kunst

Ausstellung: SCOPIN – Schwarzes Licht 29. Oktober 2022 bis 15. Januar 2023 im Bayerischen Nationalmuseum, München

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Albert Scopin, 1943 in Freiburg im Breisgau geboren, hat sich einem Material zugewandt, das zwar in unserem Alltag überall präsent, aber im Bereich der Kunst eher ungewöhnlich ist: dem Asphalt. Seine intensive künstlerische Auseinandersetzung mit diesem Werkstoff ist einmalig. Seit gut 10 Jahren schafft er aus und mit ihm zwei- und dreidimensionale Werke von starker Präsenz und Ausdruckskraft.
Scopins Handwerkszeug sind Schmelzöfen, Gasbrenner, Besen und anderes Gerät, mit dem er die auf über 200 Grad erhitzte, zähflüssige Masse auf Holzplatten aufbringt und verteilt, ein Prozess, der langjährige Erfahrung und höchste Könnerschaft verlangt.

Hermann Rastorfer: Lebenslinien

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Im Kunstforum Wien wird ab dem 9. September 2022 eine repräsentative Übersicht des Schaffens von Hermann Rastorfer zu sehen sein, die an seine erfolgreiche Museumsausstellung in Salzburg anschließt. Hermann Rastorfer (Salzburg, 1930–2009) war ein bewunderter österreichischer Künstler und einflussreicher Designer. Die Retrospektive wird sein künstlerisches Schaffen mit seinen modernen Designs kontrastieren, die die deutsche Werbelandschaft des zwanzigsten Jahrhunderts bis heute geprägt hat. Viele seiner ikonischen Entwürfe sind bis heute in Gebrauch.

Das Werk Hermann Rastorfers kann als das eines Universaltalents der Renaissance angesehen werden. Er war Maler, Zeichner, Bildhauer, Erfinder, Architekt und Grafiker. Er zog die Unabhängigkeit der finanziellen Sicherheit vor und bahnte sich seinen Weg zum Erfolg durch Leidenschaft und die feste Überzeugung, dass die Welt ein Schauplatz für Wunder ist, die es zu vollbringen gilt.

1958 schrieb Eberhard Hölscher in der Monatsschrift zur Förderung künstlerischer Werbung über den damals 28-jährigen Hermann Rastorfer: "Er steht zwar seinen eignen Arbeiten äussert kritisch gegenüber, gehört aber zu jenen ursprünglichen Begabungen, die weniger aus rationellen Erwägungen als aus einem instinktiven Empfinden für das Richtige heraus an ihre Arbeit gehen". Dies galt sein ganzes Leben lang.

VIP Eröffnung: Pinakothek der Moderne & YouthNet: „Meine Identität“ Werkschau mit Shirin Neshat 5. April – 15. Mai 2022

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Rund 100 Gäste darunter Schriftstellerin und Moderatorin Amelie Fried, Drehbuchautor Peter Probst, Susanne Kurz, Kulturpolitische Sprecherin der Landtagsgrünen, Serdar Duran, Mitarbeiter im Wirtschaftsreferat der Stadt München und Experte für Migration und Integration sowie von Judith Csiki, Kuratorin der Ausstellung von Shirin Neshat in der Pinakothek der Moderne kamen zur VIP Eröffnung der Werkschau „Meine Identität“, die Eva Rapaport mit ihrem interkulturellen, interreligiösen Jugendnetzwerk YouthNet in Kooperation mit der Pinakothek der Moderne initiiert hat. In der Werkschau zeigen 20 junge Menschen ihre Werke, die sich künstlerisch mit ihrer Identität, ihren Wurzeln und ihren Träumen, Wünschen und Ängsten auseinandersetzen.

Ein Glücksfall für das Projekt ist dabei die aktuelle Ausstellung der iranischen Künstlerin Shirin Neshat: Ihr Werk wurde zur wichtigen Quelle der Inspiration für die Jugendlichen, denn Identität und Herkunft sind die zentralen Themen in Neshats Schaffen. Unter dem vielsagenden Titel „Living in One Land, Dreaming in Another“ sind sie in imposanten Foto- und Videoinstallationen vor Augen geführt und zugleich zur Debatte gestellt.

Weihnachtsgeschichte ‚Josef und Maria‘ in der Europa Passage Hamburg - Theater-Aufführungen an allen Advents-Sonntagen im Einkaufszentrum

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Kurz vor Weihnachten kommen die Putzfrau Maria und Nachtwächter Josef nach Feierabend in einem großen, leeren Kaufhaus ins Gespräch. Ihre Erzählungen sind manchmal komisch, oftmals tragisch und tief berührend. ‚Josef und Maria‘ heißt das Theater-Stück von Peter Turrini, welches ab dem 28. November 2021 an allen vier Advents-Sonntagen mitten in der Europa Passage Hamburg – in einer realen Kulisse – aufgeführt wird. ‚Josef und Maria‘ ist eine Produktion der Hamburger Kammerspiele, inszeniert von Sewan Latchinian, mit April Hailer und Gerhard Garbers in den Hauptrollen.

Mitten im Trubel der vorweihnachtlichen Besorgungen können sich Besucherinnen und Besucher des Einkaufszentrums zwischen Rathausmarkt und Jungfernstieg am 1., 2., 3. und 4. Advent auf ein außergewöhnliches Kultur-Erlebnis an einem ungewöhnlichen Ort freuen. Während alle Geschäfte geschlossen sein werden, werden das Erdgeschoss und die Galerien der Europa Passage bestuhlt, verwandelt sich das Areal vor den gläsernen Fahrstühlen in eine Bühne. Die Vorstellungen beginnen jeweils um 16 Uhr und um 19 Uhr. Tickets sind ausschließlich online über die Website der Hamburger Kammerspiele https://hamburger-kammerspiele.de/karten/ erhältlich. Die Karten kosten 25 Euro im Rang, 35 Euro im Parkett.

EZRA PETRONIO – STYLISTICS

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Zürich - Die Galerie Gmurzynska freut sich vom 26. November bis 22. Februar mit „Stylistics“, nach zwei Museumsausstellungen, die erste Galerieausstellung von Ezra Petronio, einem kreativen Genie mit perfektionistischer Liebe zum Detail, zu präsentieren.
Die Porträts, die die Galerie Gmurzynska in ihren Galerie Räumen am Paradeplatz und der Talstrasse in Zürich ausstellt, beleuchten den Werdegang von Ezra Petronio: eine legendäre Persönlichkeit der Mode- und Kunstwelt u.a. als Fotograf sowie als Art Director, Designer und Herausgeber des Magazins Self.
„Ich bin Old School, komme aus einer vordigitalen Zeit und habe gelernt, wie man alles von der Pike auf selbst macht. Bereits mein Vater und mein Großvater waren im selben Business tätig und die Mentoren, mit denen ich zusammengearbeitet habe, haben mich die Liebe zum Detail gelehrt.“ – Ezra Petronio
Die Ausstellung konzentriert sich auf Petronios einzigartige Verwendung eines künstlerischen Mediums, mit dem bereits Andy Warhol und Luca Samara gearbeitet haben, das Polaroid. Unter ausschließlicher Verwendung der legendären Land-Kamera und FP-100 Polaroid Films von Fuji, sind einzigartige Porträts einiger der einflussreichsten Persönlichkeiten der letzten drei Jahrzehnte geschaffen worden, die die bahnbrechenden Veränderungen in Kunst und Kultur aufzeichnen und sie für die Ewigkeit festhalten.

Hamburg-Mosaik aus Shopping-Fans in der Europa Passage Hamburg

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Mit dem eigenen Selfie zur Hamburg-Kunst werden. Am verkaufsoffenen Sonntag, den 7. November 2021, soll in der Europa Passage Hamburg ein riesiges Mosaik aus den Gesichtern von Hunderten Hamburgern und Touristen entstehen. An der interaktiven Kunst-Aktion teilnehmen kann jeder, der ab 13 Uhr vorbeikommt und sein Porträt-Foto auf eine riesige Video-Wand hochlädt.

Vorlage für das Mosaik-Kunstwerk aus Fotos von Shopping-Fans ist eine Collage aus markanten Orten der Hansestadt: Dem Michel, dem Hafen, der Elbphilharmonie und der Fischauktionshalle. Geschaffen hat das Bild der Fotokünstler Marc Hübner, der in seiner Online-Galerie Fotowelt-Hamburg.de über 1000 Fotografien und Fotocollagen von Hamburg zeigt.

Besucherinnen und Besucher des Einkaufszentrums zwischen Mönckebergstraße, Rathausmarkt und Jungfernstieg können direkt die Entstehung des Hamburg-Mosaiks live vor Ort verfolgen. Mit jedem Foto-Upload vervollständigt und verändert sich das Kunstwerk. Fertig ist es erst, wenn am Shopping-Sonntag um 18 Uhr die Geschäfte in der Europa Passage wieder schließen. „Wir freuen uns auf möglichst viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Das Hamburg-Mosaik soll nicht nur die Verbundenheit zu unserer schönen Stadt illustrieren, sondern auch eine besondere Erinnerung werden“, so Jörg Harengerd, Center-Manager der Europa Passage Hamburg mit 120 Stores und großzügigem Foodsky unter der Glaskuppel. „Selbstverständlich ist unsere Mitmach-Kunst kostenfrei.“

Die Kunst leben ... die Seele spüren

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Einfach ich: Karin Pfolz - Autorin, Malerin
Karina Pfolz lebt in Wien. Sie arbeitet als Autorin und Malerin. Ihre schriftstellerische Arbeit begann sie mit Kurzgeschichten für Kinder, die 2011 und 2012 mit dem "Sparefroh-Preis Österreich" ausgezeichnet wur­den. Ihr Deput-Roman "Manchmal erdrückt es mich, das Leben" erschien in der Erstauflage 2012 und hat bereits die 4. Auflage erreicht.
Im Genre der Thriller erschien "Du lügst dich durch mein Leben" 2014, ein witzig ironisches Werk über Macht, Gier, Liebe und Verbrechen. Mit Co-Autorin Verena Grüneweg veröffentlichte sie 2014 "Hexenschatten" und "Verloren im Leben" 2015.
Mit Co-Autorin Sally Bertram erschien 2015 "Nur ein Gedanke", ein Buch über das Leben, das Karin Pfolz selbst illustrierte.
Im Bereich Kinderliteratur veröffentlichte sie 2014 "Gemalte Geschichten" - ein Buch, welches sie mit Kindern aus ihren Volksschulen-Workshops illustrierte. Und "Die Reise der Bücher" mit Co-Autorinnen Ruth M. Fuchs und Bettina Lippenberger.
2015 folgte "Kleine Mutmachgeschichten", ein Werk gemeinsam mit Britta Kummer, Heidi Dahlsen und Christine Erdic.
2015 rief sie gemeinsam mit dem Künstler Rudi Treiber zu einer Aktion gegen Internetpiraterie. Es entstand daraus die "Trilogie der Flügel" - ein Thriller mit 60 Mitwirkenden aus dem Bereich der Kunst. Das Werk schaffte es innerhalb von nur sechs Monaten, ab Arbeitsbeginn, im Buchhandel zu erscheinen.

Seiten