Literatur

Vorlesen macht Kinder glücklich

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Tipps für Vorschulkinder Fröhliche und spannende Bücher für Kinder im Vorschulalter

Am 23. April 2018 ist es wieder so weit: Deutschlandweit feiern Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken, Schulen und Lesebegeisterte am UNESCO-Welttag des Buches ein großes Lesefest.
Schon für junge Kinder werden für Bücher interessiert, wenn ihnen Eltern und Großeltern vorlesen. Immerhin: Lesen fördert den aktiven Wortschatz, die Intelligenz und nicht zuletzt die Phantasie. Fröhliche und spannende Bücher für Kinder im Vorschulalter und den ersten Schulklassen gibt es beim Verlag Kern:
In „Ming und die verwunschenen Eltern“ (ISBN: 9783957160171) erzählt Kerstin Mahr die erste Geschichte des kleinen Gespenst Ming und weitere Kindergeschichten zum Lesen und Vorlesen. Dazu hat sich die Autorin noch eine ganze Menge Gedichte von Tieren und Sachen ausgedacht.
Gabriele Schienmann hat in „Omi, erzähl doch mal…“ zusammen mit ihren Enkeln Geschichten mit sprechenden Tieren erfunden – verrückte, tiefsinnige und lustige, oft märchenhaft, aber immer liebenswert. Darin werden Pläne geschmiedet, gestritten und viel gelacht. Es geht immer um Freundschaften und – was den Erzählern besonders wichtig ist – den liebevollen Umgang miteinander. (ISBN: 9783957161710)

Verbrechen – geschickt eingefädelt

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

„Der Taschenmesserfall“ von Walter-Uwe Weitbrecht versammelt 10 kriminalistische Kurzgeschichten

Krimi-Zeit rund um Gummersbach: Das neue Buch von Walter-Uwe Weitbrecht „Der Taschenmesserfall“ versammelt 10 kriminalistische Kurzgeschichten aus Gummersbach und dem Bergischen Land. Weitbrecht erzählt darin von unerklärlichen Todesfällen, verzwickten Verbrechen und braven Zeitgenossen, die mit krimineller Energie ein Doppelleben führen. Da ist beispielsweise Arne Feddersen: Dem zuverlässigen Arbeiter mit zwanghafter Ordnungsliebe ist kaum zuzutrauen, dass er je in eine Verbrechen verwickelt sein könnte. Drei eigenartige Begegnungen mit Herrn Müller enden fast tödlich. Im Polizeirevier ermitteln Kommissarin Waltraud Rausch und Hinrich Schulte zu einem mysteriösen Sturz von der Staumauer der Brucher Talsperre, in einer Serie von Handtaschen-Diebstählen in Gummersbachs Einkaufsmeile und zu einer verkohlten Leiche im Wald des Lambachtales. Doch nicht immer gibt es eine Leiche – manches Verbrechen ist so geschickt eingefädelt, dass es gänzlich unbemerkt bleibt….

Leitfaden zum Überleben für Autisten

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Wie erlebt ein Autist die Welt?

Wie ein Autist SEINE Welt erlebt, kann NUR der Betroffene selbst beschreiben!

Marc Segar litt unter dem Asperger-Syndrom. In seinem Buch, das als Leitfaden zum Überleben gedacht ist, schildert er seine Erfahrungen und Gedanken in einem sehr persönlichen Stil (Erkenntnisse, Regeln, Merksätze). Bis heute (April 2015) steht jedem Leser dieses Buch im Internet kostenlos zur Verfügung!
Segar schildert unter anderem, wie man Witze richtig deutet oder am besten auf Ironie eingeht sowie auch sämtliche Aspekte des menschlichen Flirt- und Freundschaftsverhaltens.
Quelle: Überlebensstrategien für Menschen mit Asperger Syndrom
von Marc Segar (*02.04.1974 - †Dezember.1997)
April 1997 Edition - aus dem Englischen von Rainer Döhle

Autoren aus dem Verlag Kern lesen bei der Leipziger Buchmesse

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Zur diesjährigen Leipziger Buchmesse von 15. Bis 18. März stellt der Verlag Kern sein Buchprogramm in Halle 4 an Stand D108 vor.
Darüber hinaus bietet sich auf der Messe auch gute Gelegenheiten, Schriftsteller persönlich im Rahmen des Veranstaltungsprogramms „Leipzig liest“ kennen zu lernen. Zwei Autorinnen und ein Autor des Verlag Kern lesen jeweils im Literaturcafé: Halle 4, Stand B600.
Schon am Donnerstag stellt Brigitte Wenzel ihren neuen Lyrik-Band „auf dieser krokusblauen wiese“ vor. Brigitte Wenzel gelingt es, mit wenigen Worten tiefe Stimmungen zu erzeugen. Sie ist um 11:30 Uhr zu Gast und wird bei dieser Gelegenheit auch ihren ersten Band „vom himmel auf die erde gefallen“ dabei haben. Dieses Geschenkbändchen ist mit Grafiken der Malerin Maria Kamma illustriert.
Am Freitag, 16. März um 12:30 Uhr stellt ein echter Berliner seinen biografischen und intensiv in Berlin verwurzelten Roman vor: Rainer Grebe liest aus „Lebens-Abschnitte“. Darin spiegeln sich neben dem persönlichen Auf und Ab des Lebens und der familiären Beziehungen auch die zeitgeschichtlichen Umbrüche, denen Berlin in den vergangenen Jahrzehnten ausgesetzt war. Wie ein roter Faden zieht sich die Erkenntnis durch den Roman: Nichts ist zu Ende, es geht immer wieder weiter – wenn auch oft anders als erträumt und erwartet. Aber es bleiben genug Gründe für Optimismus im Leben.

Spannende Geschichten mit religiösem Hintergrund

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Buchtipps zu Ostern: eine Entführung in Israel, eine mutige Frau zur Zeit der Reformation, eine Erzählung für Kinder
Wie wächst eine Freundschaft zwischen einem deutschen und einem palästinensischen Paar. Wolfgang Hering hat die Thematik des Zusammentreffens unterschiedlicher Kulturen in einen spannenden Roman gefasst. In „Der Himmel reißt auf“ (ISBN 9783957160126) geht es um eine Entführung bei einer Israel-Reise. Zwei Paare freunden sich auf einer Kreuzfahrt nach Norden an: die unverheirateten Paul und Sue und die verheirateten Achmed und Djamila. Bei einem Besuch in Achmeds Heimatstadt Bethlehem spitzen sich die Ereignisse dramatisch zu. Bei einer Wüstensafari mit Achmeds Cousin Faruk fallen sie auf dem Sinai brutalen Geißelnehmern in die Hände, die zu lebensbedrohlichen Situationen in unbekannter Wüste führen, bevor Paul und Sue bei Beduinen und im Sinai-Kloster Rettung finden. Alles mündet in die Frage: Wer hatte da seine Hände im Spiel? Gott? Allah? Faruk? Achmed?
Auch in den drei wahren Kurzgeschichten unter dem Titel „Göttliches Puzzle“ (ISBN 9783957161697) stellt Wolfgang Hering die Frage nach Gott oder Zufall. Den Leser erwarten drei scheinbar aussichtslose und gefährliche Begebenheiten mit unerwartetem Ausgang. Etwas Wunderbares geschieht. Ist es purer Zufall? Ist es ein Wunder? Hat es mit Gott zu tun?

Die Gruppe 48 möchte ihr Ziel vor allem durch einen jährlichen Wettbewerb erreichen

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

"Die Gruppe 48", bisher eine lose Vereinigung, ist am 28.12.2017 als gemeinnütziger Verein gegründet worden, bis zum Eintrag ins Vereinsregister gilt: "Die Gruppe 48 e.V. in Gr."

Wir haben uns der Förderung guter deutschsprachiger Literatur verschrieben.
Die Gruppe 48 möchte ihr Ziel vor allem durch einen jährlichen Wettbewerb erreichen.
Die Webseiten (Nachname alphabetisch) der Funktionsträger befinden sich auf der Webseite:
http://www.die-gruppe-48.net/Vorstand-und-Gremien/Wir-stellen-uns-vor

• Willie Benzen
Willie Benzen, geb. 1956 in Kiel, Verlagskaufmann, Verleger und heute Reiseleiter. Erste Veröffentlichung ein Gedicht 1964 in der Volkszeitung. zahlreiche Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien.
Bitte auf der Webseite weiter lesen.

• Christel Bröer
Christel Bröer, geb. in Schönberg/Holst., wh. in Kiel, Studium für »Moderne deutsche Literatur des 20 Jhdts.«. 2002 übernahm sie die Leitung des Förderverein für zeitgenössische Literatur NordBuch e.V. Sie schreibt u.a. das Vorwort, leitet kreatives Schreiben in einer Schreibwerkstatt. 2017 startet sie das Projekt »Lesesofa« für Autoren- und Buchvorstellung mit TV-Aufzeichnungen im Kultursender Offener Kanal Kiel.
Bitte auf der Webseite weiter lesen.

Literaturwettbewerb 2018 der "Gruppe 48"

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Infos zum Pressefoto (© 2018 Thomas Matz, Kiel):
Autoren der Endrunde, Preisspender Rembold (vorn, dritter von rechts) und Team der Gruppe 48. Die beiden Preisträger 2017 waren Regine Böge und Tina Drenkelfort (2. Reihe von rechts).

Wir sind eine Gruppe deutschsprachiger Autoren, Literaturkenner und –interessierter. Unser Ziel ist, gute deutschsprachige Literatur zu entdecken und zu fördern. Einsendeschluss ist der 31.05.2018, 24.00 Uhr.

1. Autor/innen können ab 24. Februar 2018 ihre unveröffentlichten deutschsprachigen Texte aus der Gattung Prosa und/oder Lyrik einreichen (Näheres u. 2.). Dabei gilt ein ins Internet gestellter Text bereits als veröffentlicht. Der/die Autor/in muss volljährig, alleinige/r Verfasser/in des Textes sein und die Rechte am Text besitzen. Die Autoren, die Beiträge für den "Förderpreis der Gruppe 48" einreichen, dürfen nicht älter als 30 Jahre sein.

2. Je Autor werden ein Prosabeitrag oder ein Lyrikbeitrag, letzterer bestehend aus max. fünf Gedichten. Das Thema ist frei wählbar. Prosatexte sind Kurzgeschichten oder andere Erzähltexte, sogenannte „Romanauszüge“ oder “Romankapitel“ werden nicht berücksichtigt. Des Weiteren gelten die unter 3. - 5. genannten Kriterien für Prosa- und Lyrikbeiträge.

VALENTINSTAG ist am 14. Februar

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Der bevorstehende Valentinstag ist ein netter Anlass, ihre Lieben mit Ungewöhnlichem und Aufregendem zu verwöhnen.

So richtig sicher ist man sich nicht, ob es einen „Heiligen Valentin“ gab, der im zweiten Jahrhundert nach Christus, im damaligen Römischen Reich zuhause war. Er soll Bischof von Terni gewesen sein - einer Stadt in Mittelitalien, die damals Interamna hieß.
Eine Legende, die sich um Valentin ranken, besagt, dass der Bischof heimlich Liebespaare getraut haben soll, auch wenn die Eltern mit der Partnerwahl ihrer Sprösslinge nicht einverstanden waren. Es gab auch Trauungen von Soldaten oder Sklaven, denen war das Heiraten seinerzeit komplett untersagt und unser Valentin soll sich einfach darüber hinweggesetzt haben. Dies ging solange gut, bis ihn der damalige römische Kaiser wegen seines Treibens vorladen lies und ihn enthauptete. Das war an einem 14. Februar, unserem heutigen Valentinstag.

Am 14. Februar wird seit der Zeit der Antike ein römisches Fest „Lupercalia“ gefeiert. Dieses Fest brachte ledige Männer und Frauen zusammen. Die Männer mussten dazu Lose ziehen, auf denen die Namen der unverheirateten Damen standen. So berühmt und geschätzt Lupercalia vor zwei Jahrtausenden in Rom war, so populär wurde der Valentinstag später in den USA und in Großbritannien.

Passend zum 14. Februar: Ein Buch mit viel Romantik, Liebe und Erotik.

Liebe und Glück zum Valentinstag

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Ein Buch statt Blumen erfreut die Liebste dauerhaft

Der Valentinstag am 14. Februar gilt als Tag der Liebenden. Das Brauchtum dieses Tages geht auf einen oder mehrere christliche Märtyrer namens Valentinus zurück. Dank kräftiger Werbung schenken sich Liebende an diesem Tag vor allem Blumen oder Konfekt – doch wie wär’s zur Abwechslung mit einem Buch? Aus dem Verlag Kern stellen wir hier sechs passende Titel vor.
Ingeborg Kuhl de Solano: Wege des Glücks 14 prägnante und farbenfroh illustrierte Passagen, um über das Glück nachzudenken: Die Autorin erinnert an das materielle und das immaterielle Glück, an mögliche heilende Effekte und an das wohltuende geteilte Glück; aber auch an das einzigartig hohe Glücksgefühl der Liebe.
(ISBN 978-3-95716-254-0, ISBN E-book 978-3-95716-248-9, Softcover, 44 Seiten, 9,90 €)

Wilhelm G. Schüler: Liebe mich In diesen wunderbar erzählten Geschichten spielen Frauen die tragenden Rollen. Der Zeitgeist bestimmt die einzelnen Szenen. Mutig und humorvoll zeigt der Autor, was an erotischer Fantasie in ihm steckt.
(ISBN 978-3-95716-092-8, ISBN E-book 978-3-95716-080-5, Softcover, 311 Seiten, 16,90 €)

Seiten