MS

Buchtipp: Worüber wir sprechen sollten...

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Buchautoren „Kerstin und Markus Schaefer“ veröffentlichten ihr erstes E-Book in der Reihe „Worüber wir sprechen sollten…“.

Die Buchreihe „Worüber wir sprechen sollten…“ informiert über Themen der Grau- und Tabuzonen auf (Autoren Kerstin und Markus Schaefer).

In Deutschland leben über 5 Millionen Menschen mit einer Dysphagie- neurologisch bedingte Schluckstörungen-, die teilweise bis hin zu enormer Einschränkung der Lebensqualität einhergehen. Aufklärung, Informationen, Diagnose, Therapie und das Leben mit Dysphagie, sind Bestandteil dieses Kurzbandes, der den ersten Teil der Short-Ebook-Reihe "Worüber wir sprechen sollten" darstellt. Die Buchreihe bietet einen kleinen, jedoch informativen Einblick für Betroffene und Angehörige in unterschiedliche Interessenfelder, von Erkrankungen bis hin zu gesellschaftlichen Themen, die die beiden Autoren aufgreifen. ©2016 Text aus Amazon.

Buchdaten:
Worüber wir sprechen sollten...:
Teil 1 Dysphagie -neurologisch bedingte Schluckstörungen- Neuauflage –
(Worüber wir sprechen sollten....)
Autoren: Kerstin und Markus Schaefer
Format: Kindle Edition - € 1,99
Dateigröße: 1720 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 34 Seiten
Verlag: BoD E-Short; Auflage: 1 (17. März 2016)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch - ASIN: B01CZWXY7Q

Der Referentenentwurf zu Cannabis als Medizin

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Am 8. Januar 2016 wurde der Referentenentwurf zu einem Gesetz zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften (Cannabis als Medizin mit Cannabisagentur) an die Länder und Verbände übersandt. Quelle:
Referentenentwurf zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer VorschriftenPDF-Datei (PDF) 202 KB

Wer in Zukunft CANNABIS benötigt, um etwa seine chronischen Schmerzen zu lindern, soll es leichter haben. Das Gesundheitsministerium schlägt in einem Referentenentwurf vor, die strengen Auflagen für Medizinal-Hanf zu lockern.

Ein Allheilmittel ist Cannabis nicht, es gibt heute aber sehr viele Anwendungsbereiche, wo Cannabis eine effektive und nebenwirkungsarme Medizin darstellt.
CANNABIS ist in unseren Breitengraden als Rausch-mittel bekannt, dabei hat es medizinisch einen hohen Nutzen.
Einige Substanzen in Haschisch und Marihuana haben erstaunliche medizinische Wirkungen. Aus diesen Gründen wird Hanf auch in der Medizin eingesetzt. Die Anwendung ist streng geregelt.
Zum Beispiel kann die Pflanze die Leiden chronischer Schmerzpatienten (z. B.: Diabetische Kardiomyopathie, Multiple Sklerose, Parkinson, Migräne) verringern und die Übelkeit und das Erbrechen von Krebspatienten lindern.

CANNABIS bei chronischen Schmerzpatienten

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

CANNABIS ist in unseren Breitengraden als Rauschmittel bekannt, dabei hat es medizinisch einen hohen Nutzen. Einige Substanzen in Haschisch und Marihuana haben erstaunliche medizinische Wirkungen. Aus diesen Gründen wird Hanf auch in der Medizin eingesetzt. Die Anwendung ist streng geregelt. Zum Beispiel kann die Pflanze die Leiden chronischer Schmerzpatienten (z. B.: Diabetische Kardiomyopathie, Multiple Sklerose, Parkinson, Migräne) verringern und die Übelkeit und das Erbrechen von Krebspatienten lindern. Bildgestaltung mit freundlicher Genehmigung von de.photofacefun.com.

Ein Allheilmittel ist Cannabis nicht, es gibt heute aber sehr viele Anwendungsbereiche, wo Cannabis eine effektive und nebenwirkungsarme Medizin darstellt.
Wer in Zukunft CANNABIS benötigt, um etwa seine chronischen Schmerzen zu lindern, soll es leichter haben. Das Gesundheitsministerium schlägt in einem Referentenentwurf vor, die strengen Auflagen für Medizinal-Hanf zu lockern.
Am 8. Januar 2016 wurde der Referentenentwurf zu einem Gesetz zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften (Cannabis als Medizin mit Cannabisagentur) an die Länder und Verbände übersandt. Quelle:
Referentenentwurf zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer VorschriftenPDF-Datei (PDF) 202 KB

Das andere MS-Buch: Multiple Sklerose

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Multiple Sklerose wird auch MS genannt – und MS heißt auch Encephalomyelitis disseminata, ED genannt.

Es ist bis heute unbekannt, seit wann es diese Krankheit gibt. Bis zum Mittelalter gibt es keine medizinischen Beschreibungen, die auf diese Erkrankung hindeuten. Die Geschichte von der Heiligen Lidwina von Schiedam soll der erste interpretierte Fall sein. Einen Beweis gibt es aber nicht.

Vegetarische Rezepte aus tausend und eine Nacht

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Vegetarismus bezeichnet ursprünglich eine Ernährung und Lebensweise des Menschen, bei der neben Nahrungsmitteln pflanzlichen Ursprungs nur solche Produkte verzehrt werden, die vom lebenden Tier stammen. Der Vegetarismus weist in der Praxis jedoch zahlreiche Facetten der Begründung und Durchführung auf. Quelle Wikipedia.

Weltweit ernähren sich schätzungsweise etwa eine Milliarde Menschen vegetarisch.
Ganz frisch aus der Buchpresse: 2 neue vegetarische Kochbücher mit exklusiven Rezepten.
Eine Ernährungsweise, die auf der Basis pflanzlicher Lebensmittel aufbaut, mit Milch und Eiern versorgt den Körper mit vielen wichtigen Nährstoffen.
Vegetarisch muss nicht langweilig sein. Buchtipps:

Scheherazades GESUNDE KOST (Kohlenhydratarme und vegetarische Rezepte - Low Carb)
Autoren: Jutta Schütz und Heike Führ
Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (25. September 2014)
ISBN-10: 3735732801 und ISBN-13: 978-3735732804 - EUOR: 3,99

Seiten